Boris Atelier, Boris Fröhlich


Einladung zu Brot und Wein 11.11.2016

Einladung zu Brot und Wein
am Donnerstag, 24. November 2016, 18 - 21 Uhr

„Zusammenarbeiten“
von 1977 - 1989

Cari amici!

Für mich war 1976 ein glückliches Jahr: Ich hatte ein wunderbares Modell gefunden für mein Vorhaben, Lithographien zu Heinrich Heines „Buch der Lieder“ zu schaffen und konnte eine große alte Lithopresse der Firma Karl Krause aus Leipzig kaufen.

Ich lernte Professor Joseph Anton Kruse kennen, der seit 1975 Direktor des Heinrich–Heine–Instituts in Düsseldorf war und es begann mit ihm eine fruchtbare Zusammenarbeit, die noch viele Jahre anhalten sollte.

Die Mappe „Der imaginären Geliebten“ war unsere erste gemeinsame Arbeit, sie entstand zu Heines „Buch der Lieder“: Ich schuf die Lithographien zu den Gedichten, er schrieb „Texturen“, die Verbindungen zwischen den Texten des Dichters und meinen Bildern.

1977 war das Mappenwerk fertig. Es besteht aus 23 Lithographien zu Texten aus dem Buch der Lieder, Texturen sowie Vorwort und Epilog von J.A. Kruse. Noch im gleichen Jahr wurde es in New York und Brüssel ausgestellt.

1979 wurde ich gebeten, für die erste Prüfung der Voltigierer ein Plakat zu machen. Ich entwickelte die Motive in Zeichnungen, Lithographien und Ätzungen, zu diesen schuf J.A. Kruse 1982 seinen Prosatext „Zentaura“ und Peter Scheiner schrieb dazu ein Vorwort

1978 entstehen „Radierbücher“ auf der Basis von 16 kleinformatigen Radierungen:
„7 gegeben und 5 genommen“ war die Aufgabe für drei Autoren, auch J.A. Kruse schrieb Texte zu seiner Bildwahl.

1980 entsteht der „Literatenkalender“ mit 12 Farbradierungen von Landschaftsmotiven und radierten Texten der vier Autoren zu jedem Monat. J.A. Kruse setzt die lyrischen Akzente.

1982 entsteht das Mappenwerk „Lebensläufe Mariens“ 12 Lithographien von weiblichen Modellen und 12 lithographierte Texte von J.A. Kruse, im gleichen Jahr verfasst J.A. Kruse den Prosatext „Zeit der Apfelblüten“ zu meinen Farbradierungen.

1984 kamen drei gemeinsame Werke heraus: „Metaphern“ - Zinkographien und Texte, „Tulpenfelder“- Farbradierungen und Text, „Wald und Wälder“- Farbradierungen und Text.

1985 ergänzt J.A. Kruse die 12 Zinkographien „Liebeslauf“ mit seiner Lyrik, die Radierungen „Sterblichkeit oder Schein und Sein“ durch einen meisterhaften Prosatext.

1987 schreibt. J.A. Kruse Prosa zu meinen Farbradierungen von Sonnenblumen, 1988 veröffentlicht im Buch „Gestern“.

Alle Bücher und Mappenwerke, die wir gemeinsam geschaffen haben, sind in begrenzter Zahl noch zu haben, ebenso Einzelblätter der Bilder und Textblätter.

Über zahlreiche Besucher, die den Weg nach Dorsfeld finden, würde ich mich sehr freuen, und lade herzlich ein zu Brot und Wein

am Donnerstag, 24. November 2016 ab 18 Uhr

Boris Fröhlich

Das Atelier ist bis Weihnachten immer samstags und sonntags von 15 - 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet!

ältere Meldungen »